Stille

Traumwald

Grüner Wildbach – klar der Quelle Wasser,
Kalter Berg – weiß des Mondes Hof.
Schweigende Erkenntnis,
der Geist von selbst erleuchtet,
die Leere schauend,
geht Wahn in Stille über.

Han Shan

(etwa 7. Jahrhundert), war Zen-Vagabund, seine Gedichte schrieb er auf Felsen und Bäume

Fotos: Sylvia Waldfrau

P1060508

P1060726-001

18 Gedanken zu “Stille

  1. Pingback: Stille | menschundkulturblog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s