Der Blütenzweig

Immer hin und wider

Strebt der Blütenzweig im Winde,

Immer auf und nieder

Strebt mein Herz gleich einem Kinde

Zwischen hellen und dunklen Tagen,

Zwischen Wollen und Entsagen

Bis die Blüten sind verweht

Und der Zweig in Früchten steht,

Bis das Herz, der Kindheit satt,

Seine Ruhe hat

Und bekennt: voll Lust und nicht vergebens

War das unruhvolle Spiel des Lebens.

Hermann Hesse

Fotos: Sylvia Waldfrau

P1110126P1110128P1100120P1100582P1110119P1030747-001P1110111P1110126P1110122